IN GUTER NACHBARSCHAFT #28 mit Sophia Fritz, u.a.

 

Am 28. Oktober ist die Lesereihe IN GUTER NACHBARSCHAFT zu Gast in der ACC Galerie in Weimar.

Diesmal mit Sophia Fritz, die aus ihrem Debütroman „Steine schmeißen“ (Kanon Verlag) liest.

Am letzten Tag des Jahres wollen Anna und ihre Freunde das alte Jahr loswerden. Niemand hat mehr gute Vorsätze, aber alle haben ein schlechtes Gewissen. Im Fernseher brennt der Netflix-Kamin, die Herzen schmelzen wie Blei. Sophia Fritz hat einen Roman über bittere Lust und neue Berührungen geschrieben (Kanon Verlag, 9/2021). Die 24-jährige Studentin schreibt eigentlich Drehbücher, ist Autorin für «Die Zeit», arbeitete als Sterbebegleiterin im Hospiz und sammelte manch andere Lebenserfahrung aus erster Hand. Ihr Debüt-Roman ist entgegen dem, was der Titel vermuten lässt, jedoch kein politisches Plädoyer, sondern beschreibt laut und humorvoll das Ringen einer Generation zwischen Rebellion und Achtsamkeit. Der Roman handelt von dem Versuch einer Gruppe junger Erwachsener ihren Schuldgefühlen am Silvesterabend einen Schlussstrich zu setzen.

Außerdem mit dabei sind Franziska Bergholtz, diesjährige Preisträgerin beim Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen, und Lisa Memmeler, diesjährige Finalistin beim open mike Wettbewerb für junge Literatur.

Musikalisch begleitet wird der Abend vom Bassisten Marcel Siegel.

Donnerstag, 28. Oktober 2021, 20 Uhr, ACC Galerie

Eintritt: 5 Euro | ermäßigt: 3 Euro | Tafelpass: 1 Euro

Bitte beachtet, dass für die Veranstaltung die 3G-Regeln gelten und die Besucher:innenanzahl beschränkt ist.

///

Sophia Fritz, geboren 1997 in Tübingen, studierte an der Filmhochschule in München,
Abteilung Drehbuch. Sie ist Stipendiatin der Friedrich-Ebert Stiftung. Ihr Roman „Steine schmeißen“ erschien im September 2021 im Kanon-Verlag. Von September bis November 2021 hospitiert sie in der Feuilleton Redaktion der FAZ.

Lisa Memmeler, 1993 in Düsseldorf geboren, lebt in Jena. Hat Philosophie in Marburg, Jena, Mailand und Rom studiert. War Praktikantin am Max-Planck-Institut für Empirische Ästhetik in Frankfurt a.M. und im Marburger Kunstverein. Derzeit schließt sie ihr Studium der Psychologie in Marburg ab. 2021 ist sie Finalistin des open mike Wettbewerbs in Berlin in der Kategorie Lyrik. 

Franziska Bergholtz, geboren 1997 in München, studiert Literaturwissenschaften in Erfurt. 2019 erschien ihr Lyrikdebüt „Kolumbianischer Winter“ im Topalian & Milani Verlag. Sie war Teilnehmerin der Textwerkstatt Poesie & Praxis 2019 in Jena. Zudem 1. Preisträgerin beim Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen 2021.

Marcel Siegel ist 1986 in Potsdam geboren und zur Schule gegangen.  2008  Musikstudium im Fach Jazz-Kontrabass mit Nebenfach E-Bass in Weimar, welches er 2014 mit Diplom abschloss. Derzeit ist er freischaffend in Berlin und Thüringen in unterschiedlichen zumeist kleinen Besetzungen oder als Solist tätig.

///

Die unabhängige Lesereihe IN GUTER NACHBARSCHAFT gehört zum festen Bestandteil der Thüringer Literaturszene. Sie vereint seit 2014 neue Lyrik und Prosa mit aktueller Musik. Über zahlreiche selbst organisierte Veranstaltungen hinaus wird die Lesereihe von Kulturveranstaltern im gesamten Freistaat als zuverlässiger Partner für anspruchsvolle und unterhaltsame Literatur geschätzt.

IN GUTER NACHBARSCHAFT ist ein Projekt der Literarische Gesellschaft Thüringen e.V. und wird gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaats Thüringen und das Junge Literaturforum Hessen-Thüringen.

Außerdem sind wir Teil der Initiative Unabhängige Lesereihen.

 

IN GUTER NACHBARSCHAFT #27 Junges Literaturforum Hessen-Thüringen

Am 15. Juni wird eine neue Ausgabe IN GUTER NACHBARSCHAFT als Podcast ausgestrahlt auf Radio LOTTE Weimar und ist verfügbar über Youtube und die Mediathek der Literarischen Gesellschaft Thüringen.

Der Literaturwettbewerb Junges Literaturforum Hessen-Thüringen kehrt zurück in die Nachbarschaft!

Wir freuen uns auf Mirandolina Babunashvili, Levin Blochberger, Liona Binaev, Emma Joerges, Marie Schmalfuß und Mirjam Wittig, die Texte vorstellen und von ihrer Arbeit im Interview erzählen werden. Alle haben dieses Jahr einen Preis gewonnen beim Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen.

Premiere:
Dienstag, 15. Juni 2021 – 22:00 Uhr
https://www.radiolotte.de/

Youtube-Kanal von In guter Nachbarschaft:
https://youtu.be/_D7egO5W1Mg

Mediathek der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V.:
https://studio-literatur.podigee.io/

///

Mirandolina Babunashvili, 1996 geboren, absolviert derzeit den Master of Arts an der Technischen Universität Darmstadt. 2014 nahm sie am „Schreibzimmer“ des Literaturhauses Frankfurt teil, war 2016 Preisträgerin des Frankfurter Jugendliteraturpreis JULIP und 2017 Stipendiatin des Literatur Labors Wolfenbüttel. Beim Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen war sie bereits zweimal Preisträgerin und gewann 2018 den Förderpreis beim Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerb sowie den hr2-Literaturpreis.

Liona Binaev, Jahrgang 1996, studiert das Leben im Selbststudium und seit Oktober 2018 auch Drehbuch an der Hochschule für Fernsehen und Film München. 2018 war sie Preisträgerin beim Treffen Junger Autor*innen.

Levin Blochberger, 1997 geboren und in Lückenmühle (Thüringen) aufgewachsen. Er studiert seit 2016 Rechtswissenschaften an der Universität Leipzig. 2021 Auszeichnung mit einem 1. Preis des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen. Veröffentlichungen im Rahmen der Internationalen Thüringer PoetryFilm Tage 2020 – „The Art of Videohaiku“, in der Anthologie „Nagelprobe 38“ und in der Zeitschrift „oda – Ort der Augen“ (01/2021).

emma joerges (*2001, aufgewachsen in krefeld) studiert psychologie in jena. sie spricht pferdisch auf sprachniveau B1/B2, hat einst viel theater gespielt und gemacht, jetzt sammelt sie in ihrer freizeit gern karmapunkte und denkt sich coole projekte für das online-magazin „koks & kakao“ aus. Sie war preisträgerin des 35. treffen junger autor*innen in berlin und veröffentlicht gelegentlich texte in kleinen literatur-zeitschriften.

Marie Schmalfuß wurde 1999 in Greiz geboren und studiert aktuell Psychologie an der Feruniversität Hagen. Sie war bereits 2016, 2019 Preisträgerin beim Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen.

Mirjam Wittig hat studiert und in Hildesheim als Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift BELLA.triste und Teil der Künstlerischen Leitung des PROSANOVA-Festivals 2020 gearbeitet. Hat für Musikensembles gearbeitet und es geliebt. Schreibt überwiegend Prosa, auch Lyrik und Essay, ihre Texte wurden bisher hin und wieder in Zeitschriften veröffentlicht. 2021 ist sie Stipendiatin des LitLabs Göttingen für Literaturvermittlung. Im Frühjahr 2022 erscheint ihr Debüt An der Grasnarbe im Suhrkamp Verlag.

///

Die unabhängige Lesereihe IN GUTER NACHBARSCHAFT gehört zum festen Bestandteil der Thüringer Literaturszene. Sie vereint seit 2014 neue Lyrik und Prosa mit aktueller Musik. Über zahlreiche selbst organisierte Veranstaltungen hinaus wird die Lesereihe von Kulturveranstaltern im gesamten Freistaat als zuverlässiger Partner für anspruchsvolle und unterhaltsame Literatur geschätzt.

IN GUTER NACHBARSCHAFT ist ein Projekt der Literarische Gesellschaft Thüringen e.V. und wird gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaats Thüringen und das Junge Literaturforum Hessen-Thüringen.

Außerdem sind wir Teil der Initiative Unabhängige Lesereihen.

Beau Baum im Interview

IN GUTER NACHBARSCHAFT #26 wurde am 20. April ’21 im Radio Lotte Weimar ausgestrahlt und ist nun als Podcast abrufbar. Mit dabei ist Beau Baum mit einer Lesung von Gedichten und Kurzprosa. Wir haben ihn interviewt.

Beau Baum, Foto: Beau Baum
Beau Baum, Foto: Beau Baum

Deine Gedichte spielen mit Erinnerungen, es geht um das Erwachsenwerden und die Schwierigkeit, sich in der Welt Zuhause zu fühlen, einen passenden Ort zu finden – würdest du da zustimmen? Welche Themen bearbeitest du?

Ich halte das schon für eine richtige Einordnung. Bilder, die ich auch oft bei mir erwische, sind die von verfallenen Industrieruinen und zurückkommender Natur, alles hat so einen leichten Ost-Provinz-Einfluss. Ich wollte nie eine Person sein, die die ganze Zeit nur aus sich selbst schöpft, aber in meinen Texten dreht es sich gerade oft um Sachen, die mich irgendwie beschäftigen. Wenn ich dann mal erwachsen geworden bin – falls das überhaupt möglich ist – und einen Platz in der Welt gefunden habe, ändert sich meine Perspektive bestimmt. Aber bisher möchte ich meine Verletzlichkeit zugänglich machen, die kleinen Momente festhalten, meine Gedanken ordnen.

Deine Texte sind sehr persönlich. In „August, Leipzig nach Hildesheim“ sehen wir dich im Zug sitzen – sind es solche Momente, in denen du schreibst? Wie ist deine Arbeitsweise?

Ja, tatsächlich schreibe ich im Zug am allerbesten! Leider ging das im letzten Jahr nicht sooft. Ich würde gerne sagen, dass ich mich regelmäßig hinsetze und schreibe, aber das wäre schlicht gelogen.  Meistens schreibe ich, wenn ich irgendetwas besonders Starkes empfinde, das ich verarbeiten möchte. Ich würde es nicht mal Inspiration nennen, manchmal schreibe ich auch, wenn ich wahnsinnig wütend bin und nicht weiß, wo hin damit. Statt Boxsack haue ich dann in die Tasten. Manchmal kommt was dabei raus. Ein Großteil von dem, was ich produziere, ist Schrott, ich versuche sehr viel zu schreiben und dann die Sachen, die irgendwie Sinn ergeben, herauszufischen.

Du hast viele Preise gewonnen: Seit 2014 mehrmals beim Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerb, 2018 beim Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen und dem Treffen junger Autor*innen in Berlin. Du beschäftigst dich auch im Studium mit Literatur. Wolltest du schon immer schreiben?

Ja, schon seit ich sehr klein war. Aber dafür mache ich es eigentlich gerade zu wenig, ich konzentriere mich auch in meinem Studium eher auf andere Kunstformen, Dokumentarfilm, Videospiele, Theater – Literatur ist da ein Nebenfach. Schreiben bildet aber meinen Zugang zu den ganzen anderen Themen. Deswegen verlässt es mich nie so richtig. Wenn ich die ganze Zeit schreiben und mich mit meinem eigenen Schreiben beschäftigen würde, könnte ich mich definitiv bald nicht mehr ausstehen.

Du schreibst Lyrik und Kurzprosa, hast aber auch schon fürs Theater gearbeitet. Inzwischen studierst du Medien, Theater und Literatur in Hildesheim – und momentan in Paris – und arbeitest interdisziplinär, filmisch und machst „diverse Arten von Kunst“. Welche Ausdrucksweisen reizen dich, und warum?

Das ist schwer zu beantworten, ich probiere so rum und nehme, was kommt. Es ist nicht so, dass ich schon meine Form gefunden habe. Mich reizt der Gedanke von Dokumentation, ich mache gerne Dokumentarfilm, dokumentiere mit Texten mein eigenes Herumleben in der Welt. Mich reizt aber auch enorm das Potential von Game Design – wie es möglich ist, eine spielende Person durch eine Welt zu leiten, ohne dass die Person überhaupt merkt, dass sie geleitet wird. Einfach eine Welt schaffen – oder bei Texten dann eine Gedankenwelt – und diese zugänglich machen.

Hildesheim ist eine von drei Universitäten in Deutschland, die Kreatives Schreiben als Studiengang anbieten. Hat sich dein Zugang zu Literatur während des Studiums verändert?

Die Frage zielt gefühlt auf ein Ja, aber ich muss sagen – wenn es ums kreative Schreiben geht, eher nicht (allerdings habe ich mich ja wirklich nicht viel damit beschäftigt). Wissenschaftliche Texte haben sich mir allerdings viel stärker erschlossen, dafür ist das Studium vielleicht auch so ein bisschen da.

Wir steuern in Deutschland auf den dritten Lockdown zu. Deshalb als letzte Frage: Was liest du gerade? Welche Bücher würden dich in die Quarantäne begleiten?

In meinen letzten Tagen in Paris verschlang ich einen absolut fantastischen Roman innerhalb von vierundzwanzig Stunden, ist eigentlich nicht mein Stil: The City & The City von China Miéville. Würde ich allen Menschen empfehlen, die Krimis mögen und richtig in die Atmosphäre einer fiktionalen osteuropäischen Stadt eintauchen wollen (oder mehr als einer). Werde also noch mehr von diesem Autor lesen in nächster Zeit. Gerade lese ich noch Gender Outlaws von Kate Bornstein, einer us-amerikanischen trans Aktivistin, ein älterer, aber sehr liebevoller, humorvoller Text. Und ich bin auch endlich dabei On Earth We’re Briefly Gorgeous von Ocean Vuong zu lesen. Sonst bin ich gerade wieder im Semester, also viele akademische Texte.

Vielen Dank für das Interview!

///

IN GUTER NACHBARSCHAFT #26 nachhören:
Youtube https://youtu.be/8PjVO9hTkdQ

///

Beau Baum, geboren 1999 in Gotha, verbringt seine Zeit mit Studieren in Hildesheim (Medien, Theater und Literatur) und damit, diverse Arten von Kunst machen. Veröffentlicht wurde er schon – unter anderem Namen – beispielsweise in der Anthologie des Treffen junger AutorInnen 2018 oder im konkursbuch Tod 2020. Momentan studiert er – trotz Pandemie – in Paris und konzentriert sich auf den eher filmischen Teil seines Studiums. Er hofft, in Zukunft noch ein paar mehr Dinge zu erleben oder zu veröffentlichen, die sich in solchen biografischen Angaben erwähnen lasen. Seine Themen, sowohl akademisch, als auch literarisch, als auch gelebt, kreisen gerade um die Komplexe Identität, Dokumentieren, Videospiel und Queerness.

IN GUTER NACHBARSCHAFT #26 Rudi Nuss, u.a.

Am Dienstag wird die neue Ausgabe von IN GUTER NACHBARSCHAFT auf Radio Weimar als Podcast ausgestrahlt und ist im Anschluss auf der Mediathek der Literarischen Gesellschaft Thüringen und auf Youtube nachzuhören. Zu Gast ist diesmal Rudi Nuss, der aus seiner Erzählung “Nebenan, die Weite oder: Die jämmerliche Fähigkeit des Kapitals, Leere zu reproduzieren” liest und sich mit uns unter anderem über Science Fiction, das Schreiben, und die Verflechtungen von Literatur und Internet unterhielt. 

“Wir schauten in das blaustichige Fernsehbild und in den Pixeln des Bildschirms sah ich für eine Sekunde eine merkwürdige Interferenz, ein aufflackerndes Bild einer anderen Gesellschaft, einer ganz anderen Welt mit acht Monden, deren Gezeitenkräfte dafür sorgen, dass alle Dinge jener Welt um etwa 45 Grad angewinkelt sind: Häuser, Menschen, Bäume. Sie sind alle schief. Und ihre Schiefe ist alles, was sie kennen. In ihr wirkt die Welt trauriger. Aber es hat auch etwas Beruhigendes, nicht ordentlich orthogonal zum Boden, sondern wie im Fallen fixiert zur Welt zu stehen. Ich glaube, ich hatte an diesem Tag etwas gesehen, das ich nicht hätte sehen dürfen, und das ich jetzt immer bei mir trage in entlegenen Winkeln meines Hirns.” [Rudi Nuss – Nebenan, die Weite oder: Die jämmerliche Fähigkeit des Kapitals, Leere zu reproduzieren]

Außerdem mit dabei sind Elena Zieser mit einem Ausschnitt aus ihrem Hörspiel Helena und Beau Baum mit Gedichten und Kurzprosa. Musikalisch begleitet wird die Sendung vom Singer- Songwriter Robert Wenzl. 

Premiere:
Dienstag, 20. April 2021 – 22:00 Uhr
https://www.radiolotte.de

Mediathek der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V.:
https://studio-literatur.podigee.io

///

Rudi Nuss (*1994) lebt in Berlin, ist als Redakteur für Die Epilog – Magazin zur Gegenwartskultur tätig und engagiert sich beim wortbau e.V. zur Förderung junger Autor*innen. Preisträger beim 24. open mike, nominiert beim Wortmeldungen Förderpreis 2019. Für seinen Roman »Die Realität kommt« erhielt er 2020 das Berliner Senatsstipendium.

Elena Zieser, geboren 1989 in Nürnberg, Audiokünstlerin, lebt und arbeitet in Berlin. Seit ihrem Studium der Medienkunst an der Bauhaus-Universität Weimar, mit Schwerpunkt am Lehrstuhl für Experimentelles Radio, arbeitet sie als selbstständige Künstlerin im Bereich Hörspiel und Klangkunst. In ihren Arbeiten mischen sich häufig Originaltonaufnahmen aus Interviews oder dokumentarischem Material mit geschriebenen und fiktionalisierten Texten und bilden somit neue Kontexten und Geschichten. Sie begreift Sprache und Klang als kompositorische Elemente, die in ihrer Gesamtheit die Atmosphäre ihrer Arbeiten darstellt. Sie ist immer auf der Suche nach neuen Formen der Rezeption von Klang, vor allem im öffentlichen Raum und im Theater, aber auch im Museumsraum sowie im Off-Space. Die Beziehung zwischen Menschen und besonders ihre nicht-sichtbare Kommunikation, bilden oft den Mittelpunkt ihrer Arbeiten. Neben der Tätigkeit als Hörspiel-Regisseurin, schreibt und produziert sie Hörspiele und Klanginstallationen und leitet Workshops und Seminare zum Thema Sounddesign, Produktion und Audioschnitt. Ihre Hörspiele wurden u.a. in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgestrahlt.

Beau Baum, geboren 1999 in Gotha, verbringt seine Zeit mit Studieren in Hildesheim (Medien, Theater und Literatur) und damit, diverse Arten von Kunst machen. Veröffentlicht wurde er schon – unter anderem Namen – beispielsweise in der Anthologie des Treffen junger AutorInnen 2018 oder im konkursbuch Tod 2020. Momentan studiert er – trotz Pandemie – in Paris und konzentriert sich auf den eher filmischen Teil seines Studiums. Er hofft, in Zukunft noch ein paar mehr Dinge zu erleben oder zu veröffentlichen, die sich in solchen biografischen Angaben erwähnen lassen. Seine Themen, sowohl akademisch, als auch literarisch, als auch gelebt, kreisen gerade um die Komplexe Identität, Dokumentieren, Videospiel und Queerness.

Robert Wenzl wurde 1990 in einer ostdeutschen Kleinstadt geboren und kam – nach einer Ausbildung zum Industriemechaniker, Work and Travel und Abitur auf dem zweiten Bildungsweg – über Umwege als Singer-/Songwriter zum Schreiben. Nach mehreren Veröffentlichungen in der Erfurter Zeitschrift HANT war er 2016 Preisträger des Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen. Dazu veröffentlichte er in den letzten Jahren mehrere EPs. 2017/18 komponierte er Lieder für das Jugendtheaterstück #esistkompliziert am Jungen Staatstheater Karlsruhe. 2018 war er in der Kategorie Lyrik Finalist beim open mike, der Text wurde von der von Leif Randt und Jakob Nolte betriebenen Website telegmedia.net veröffentlicht. 2019 komponierte er, wieder in Karlsruhe, Lieder für das Jugendtheaterstück Nina und Paul. Ebenfalls 2019 veröffentlichte er mit seiner Band Innung für Rockmusik seine erste Rock-Platte. Momentan studiert er Humangeographie an der Humboldt-Universität zu Berlin.  Seit 2020 betreibt Robert Wenzl den Blog und Podcast Wo ist der Bus?, in dem es um die DDR, das Aufwachsen in der Nachwendezeit sowie aktuelle Tendenzen in Ostdeutschland geht.

///

Die unabhängige Lesereihe IN GUTER NACHBARSCHAFT gehört zum festen Bestandteil der Thüringer Literaturszene. Sie vereint seit 2014 neue Lyrik und Prosa mit aktueller Musik. Über zahlreiche selbst organisierte Veranstaltungen hinaus wird die Lesereihe von Kulturveranstaltern im gesamten Freistaat als zuverlässiger Partner für anspruchsvolle und unterhaltsame Literatur geschätzt.

IN GUTER NACHBARSCHAFT ist ein Projekt der Literarische Gesellschaft Thüringen e.V. und wird gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaats Thüringen und das Junge Literaturforum Hessen-Thüringen.

Außerdem sind wir Teil der Initiative Unabhängige Lesereihen.

19. Januar: IN GUTER NACHBARSCHAFT #25 Junges Literaturforum Hessen-Thüringen

Am 19. Januar wird eine neue Ausgabe IN GUTER NACHBARSCHAFT als Podcast ausgestrahlt auf Radio LOTTE Weimar, danach verfügbar über die Mediathek der Literarischen Gesellschaft Thüringen.

Diese Ausgabe widmen wir dem länderübergreifenden Literaturwettbewerb Junges Literaturforum Hessen-Thüringen. Wir freuen uns Daria Pantyukhova, Nina Buschendorf, Melis Ntente und Friedrich Kloß zu begrüßen, die ihre Texte vorstellen und im Interview von ihrer Schreibpraxis berichten werden. Alle haben im letzten Jahr einen Preis beim Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen gewinnen können. Auch dieses Jahr wird der Preis ausgeschrieben. Informationen zum Wettbewerb findet ihr unter diesem Link, die Einsendefrist läuft noch bis 31. Januar.

Premiere:
Dienstag, 19. November 2020 – 22:00 Uhr
https://www.radiolotte.de/

Mediathek der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V.:
https://studio-literatur.podigee.io/

///

Daria Pantyukhova wurde 1996 in Ust-Tarka, Russland geboren und studiert Soziologie und Rechtswissenschaft in Frankfurt am Main. 2019 war sie bereits Preisträgerin des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen. Derzeit arbeitet sie an dem Drehbuch für ihren Debütfilm.

Nina Buschendorf wurde 1998 in Gera geboren. Sie studiert Visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Universität Weimar und arbeitet als freie Texterin.

Melis Ntente wurde 1999 in Rüsselsheim geboren, studiert Onlinejournalismus an der Hochschule Darmstadt und arbeitet freiberuflich für das Rüsselsheimer Echo und das Jugendmagazin jetzt der Süddeutschen Zeitung. Sie war dreimal Monatsgewinnerin beim Bundeswettbewerb lyrix (April, Juni, Juli 2018), in der Anthologie Edel-Herb Erlesen: Lyrischer Lorbeer 2018 vertreten sowie Preisträgerin der frankfurtcollage (2019).

Friedrich Kloß wurde 1995 in Frakfurt (Oder) geboren und studiert Literaturwissenschaft in Erfurt.

///

Die unabhängige Lesereihe IN GUTER NACHBARSCHAFT gehört zum festen Bestandteil der Thüringer Literaturszene. Sie vereint seit 2014 neue Lyrik und Prosa mit aktueller Musik. Über zahlreiche selbst organisierte Veranstaltungen hinaus wird die Lesereihe von Kulturveranstaltern im gesamten Freistaat als zuverlässiger Partner für anspruchsvolle und unterhaltsame Literatur geschätzt.

IN GUTER NACHBARSCHAFT ist ein Projekt der Literarische Gesellschaft Thüringen e.V. und wird gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaats Thüringen und das Junge Literaturforum Hessen-Thüringen.

Außerdem sind wir Teil der Initiative Unabhängige Lesereihen.

Tina Neumann im Interview

IN GUTER NACHBARSCHAFT #24 ist als Podcast abrufbar. Mit dabei ist Tina Neumann und stellt eines ihrer Gedichte vor. Wir haben sie interviewt.

Tina Neumann (c) Anke Neumann
Tina Neumann, Foto: Anke Neumann

Du bereitest dich gerade auf dein Abi vor. Wie geht es dir damit, vor allem auch mit den aktuellen Umständen? Kommst du auch zum Schreiben?

Ich versuche, nicht so sehr ans Abi zu denken, sondern Schritt für Schritt gut durch die Tests, Klausuren und Vorträge zu kommen. Aber die Unsicherheit schwingt immer mit – schaffen wir unseren Stoff? Wie wird das Abi ablaufen? Zum Schreiben komme ich zur Zeit leider kaum, meistens ist mein Kopf mit schulischen Dingen vollgestopft.

Eines deiner Gedichte trägt den Titel „LK eA Ge 11/1”, es geht um die Anspannung kurz vor einer Klausur. Hat der Deutschunterricht Einfluss auf dein Schreiben? Kann er etwas von dem transportieren, was dich an der Literatur begeistert? 

Aus manchen Deutschstunden nehme ich Themen oder auch nur Gedankenfetzen als Inspiration für meine Gedichte mit. Besonders mag ich Interpretationen – wer sich auf die Texte einlässt, kann sich von der Sprache und ihrer Wirkung begeistern lassen.

Du hast uns verraten, dass du schreibst, seit du schreiben und lesen gelernt hast. Hast du schon immer Gedichte geschrieben?

In der Grundschule habe ich überwiegend Geschichten und nur wenige Gedichte geschrieben. Ab der 5. Klasse rückten die Gedichte immer mehr in den Mittelpunkt und jetzt bin ich fast nur noch lyrisch unterwegs.

Du arbeitest gerne mit traditionelleren Formen wie Reimen und verbindest sie mit experimentellen, auch witzigen Themen. Wie ist zum Beispiel die Ballade „Ein Freundschaftsfest für Anapäst” entstanden?

Ich kann mich leider nicht mehr daran, wie ich genau auf diese Idee kam. In der Schule quälen sich viele mit Metren und Stilmitteln herum und ich wollte sie in dem Gedicht zum Leben erwecken und gleichzeitig auf eine lockere Art vorstellen.

Du hast seit 2012 in jeder Altersklasse beim Thüringer Buchlöwen gewonnen, und bist dieses Jahr Preisträgerin beim Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen. Welche Erfahrungen hast du mit Werkstätten und Literaturwettbewerben gemacht?

Ich habe mit Werkstätten bisher sehr gute Erfahrungen gemacht. Am schönsten finde ich, dass man mit Gleichgesinnten in Kontakt kommt und sich offen über seine Texte austauscht. Für mein eigenes Schreiben konnte ich bisher viel mitnehmen, meist Kleinigkeiten, die letztendlich aber sehr große Unterschiede machen.

Welche Lektüre begleitet dich durch den zweiten Lockdown?

Ich habe leider gerade nicht sehr viel Zeit zum In-Ruhe-Hinsetzen-und-Lesen – zum Abschalten lese ich gerade „Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär“ von Walter Moers, parallel dazu „Nachtzug nach Lissabon“ von Pascal Mercier und zwischendurch auch ein paar Gedichte.

Vielen Dank für das Interview!

///

Tina Neumann, *2002, lebt in Meuselwitz, Preisträgerin beim Thüringer Buchlöwen in jeder Altersklasse, 2015 Erster Platz beim Club der jungen Schreiber, 2016 Preis in der Kategorie Text beim Europäischen Wettbewerb, 2020 Erster Preis beim Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen.

ioha im Interview über Solidarität, Krisen und Aliasse

Am 17. November erscheint IN GUTER NACHBARSCHAFT #24 als Podcast. Mit dabei ist ioha aus Weimar und stellt einen Audio-Beitrag mit dem Titel „Daseinsfürsorge“ vor. Wir sprachen mit ioha.

Johanna Ledermann (c) Larissa Barth
ioha, Foto: Larissa Barth

Dein Agit-Audioseeds-Walk “Daseinsfürsorge”, der auch Teil der nächsten Sendung von “In guter Nachbarschaft” ist, ist ein Spaziergang durch verschiedene Szenerien und Schauplätze einer utopischen Post-Corona-Gesellschaft. Wie kam es dazu? Wie geht es dir angesichts der 2. Welle, was machst du zur Zeit?

In der Anfangszeit der Pandemie war ich doch einigermaßen schockiert davon, wie sozialdarwinistisch, körper- und leistungsorientiert ein großer Teil der Gesellschaft denkt, und wie sehr Freiheit mittlerweile als neoliberale Freiheit des Individuums verstanden wird. Aussagen wie „wieso sollte ich mich einschränken, betrifft mich eh nicht, ich bin jung, ich bin gesund, ich habe auch keine Person im Umfeld die ich schützen müsste“ hätte ich vor der Pandemie z.B. eher nicht von Menschen aus meinem Umfeld erwartet. Die Verbreitung dieser Werte und Normen waren mir vorher in dem Ausmaß nicht so klar. Sehr viele Menschen haben tatsächlich wenig Bewusstsein dafür, wie abhängig unsere Leben voneinander sind, wie wichtig gute öffentliche Daseinsvorsorge, bestimmte Versorgungsarbeiten, und menschliche Fürsorge sind.

Mich beunruhigt auch, dass es weniger solidarisches Denken und Handeln in unseren Communities ist, von dem wir uns leiten lassen, als Maßnahmen, die Regierungen erlassen. Die Lockerungen im Sommer und die rasche Normalisierung, das Ignorieren oder Abwehren der Notwendigkeit von Präventionsmaßnahmen im Alltag fand ich sehr ernüchternd. Dementsprechend habe ich in dieser Zeit vor allem pessimistische Texte verfasst.

Über einen Unikurs kam dann der Impuls, etwas positiver zu denken, mich in die Zukunft zu versetzen. Und da habe ich dann beschlossen, aus dem ganzen negativen Knäuel etwas Positives zu spinnen. Mit den oben genannten Einstellungen können wir als Gesellschaften langfristig nicht resilient sein, egal in welcher Krise. In meinem Szenario passiert dann eigentlich etwas relativ unwahrscheinliches, nämlich dass auf einer großen Zahl Toter und einem von der Gesellschaft selbst zerquetschten Gesundheitssystem eine starke solidarische Gesellschaft entsteht. Wie die Verantwortung für gesellschaftliches Versagen, für massenhafte Tode psychologisch verarbeitet werden kann, kommt im Audiowalk nicht vor. Vermutlich durch kollektive Verdrängung.

Damit zur zweiten Welle: wenn es jetzt über den Winter zu Triagen kommt, können wir die Schuld nicht komplett „der Politik“ in die Schuhe schieben. Natürlich haben Regierungen auch versagt, z.B. wenn es ums Contact Tracing geht. Aber wir können seit einigen Monaten wissen, dass es an uns liegt, und auch dank Wissenschaftler*innen, wie wir die Übertragung des Virus besser verhindern können. Und wir können wissen, dass die Kapazitäten unseres Gesundheitssystems endlich sind, sowie unter welchen Bedingungen Menschen dort für uns alle arbeiten. Es ist nicht so, als liefen wir nicht sehenden Auges in eine Kreissäge. Wer gerade mit dem Finger auf Coronaleugner*innen und Verharmloser*innen zeigt, könnte auch darüber nachdenken, ob das eigene Verhalten gerade der Schwere der Situation angemessen ist, oder der eigene Umgang nicht auch Verantwortung verdrängt, ein Virus verharmlost, das in einigen Fällen tödlich ist oder die Gesundheit bisweilen schwer schädigt.

Persönlich bin ich gerade in Graz in Österreich und mache ein „Urlaubssemester“ beim freien Radio Helsinki. Die pandemische Lage überrascht mich nicht besonders, auch wenn ich uns leider gerade nicht auf „Daseinsfürsorge“ zusteuern sehe. Ich lebe aber ein für diese Zeit sehr privilegiertes Leben: ich habe viele Projekte, gute Bücher, Filme, Online-Konferenzen und Menschen die ich anrufen kann. Und ich verbringe viel mehr freie Zeit vor allem total unlocked an der frischen Luft.

Du hast einen Bachelor in Kulturwissenschaften, studierst nun im Master an der Bauhaus Uni Weimar Medienkunst- und Gestaltung. War das ein schrittweiser Prozess, oder wolltest du schon immer Kunst machen?

Ich war schon als Kind immer kreativ und habe das recht unterschiedlich ausgelebt. Mein Lebensweg ist nicht besonders gerade verlaufen, ich bin ständig umgezogen, habe viel im Ausland gelebt und gearbeitet. Die Geisteswissenschaften kamen zwischendurch dazu und haben mich auf jeden Fall sehr geprägt. Ich bin sehr dankbar, dass ich dieses Privileg hatte viel zu lesen, zu denken, zu schreiben. Ich habe danach zwei Jahre gearbeitet und empfand das erste Semester in Weimar dann auch wieder als Riesenerleichterung – meinen eigenen Themen und Ideen nachgehen zu können, von den Dozierenden an der Uni und Mitstreiter*innen unterstützt zu werden fühlt sich wirklich gut an. Ob meine Arbeiten „Kunst“ sind, entscheiden letztlich andere. Der schrittweise Prozess war eher der Umgang mit meinen eigenen Ideen – es hat bei mir schon recht lange gedauert nicht mehr für die Schublade zu produzieren und zu beschließen, dass ich die Sachen auch zeigen möchte und mehr Lebenszeit in kreative Arbeit investieren will.

Wir haben dich über Sound kennen gelernt, aber du arbeitest sehr interdisziplinär mit Text, Bild und Installation. Was reizt dich am Audio-Format?

Mit Audio und Installation habe ich erst durch das Studium angefangen. Besonders der Input vom Experimentellen Radio an der Uni hat mir wirklich ganz neue Türen geöffnet, vorher hatte ich mich nie so intensiv damit beschäftigt. Ich mag an Audio die Immersion, die Möglichkeit sehr rhythmisch zu arbeiten und einen ganz anderen Zugang zu anderen Menschen zu haben. Es ist gerade jetzt im Studienkontext auch eine sehr kostengünstige Alternative zu Video, Film und anderen Medien, Projekte lassen sich ziemlich rasch umsetzen. Außerdem arbeite ich wirklich sehr gern mit Stimmen und Sprecher*innen. Soundtechnisch bin ich offener in der Umsetzung, aber bei der Interpretation von Texten habe ich immer sehr genaue Vorstellungen. Bei Installationen finde ich die Kombination spannend. Zwischen Räumen, Objekten, Ton kann ganz viel entstehen, ich kann aber auch besser beeinflussen, wie das Sichtbare überhaupt wahrgenommen und interpretiert werden könnte.

Besteht die Möglichkeit, dass wir dich irgendwann auch als Autorin einladen?

Momentan bin ich ja Autorin meiner Hörspiele und Drehbücher. Die Möglichkeit, dass ich irgendwann mal längere Texte schreibe, würde ich nicht ausschließen. Ob ihr die dann Literatur oder mich Autorin nennt, liegt aber wieder eher bei euch als bei mir.

Du arbeitest mit verschiedenen Aliassen, “Daseinsfürsorge” etwa erscheint unter den Pseudonymen Ulla Unlust und Annegret Altersarmut. Wieso?

Mein „bürgerlicher“ Name steht in meiner Geburtsurkunde und mit ihm wird früher oder später wohl mein Totenschein ausgestellt. In der Zwischenzeit ist er verknüpft mit Identifikationszwängen, wie Steuernummern, Krankenkassen, Belegen, Rechnungen, Anträgen etc.

Dabei klingt auch immer die Idee der „Einheit“ einer Person und Identität an, die ein ganzes Leben lang gleich oder zumindest kongruent, nachvollziehbar, linear entwickelt sein soll. 1 Name verlangt nur 1 Narration. Damit fühle ich mich irgendwie nicht wohl, und die Aliasse kommen immer von selbst.

Vor kurzem habe ich eine mögliche Legitimation bei Paul B Preciado gefunden – „die Aufteilung des Autors in eine Vielzahl von Stimmen […] die den Übergang vollziehen – [ist] ein Phänomen, das in jeder Schreibarbeit steckt, für gewöhnlich aber von der Einheit des Autorennamens verdeckt wird“. [Preciado, Paul.B (2020) Ein Apartment auf dem Uranus. Berlin: Suhrkamp, S. 34] – Ich würde das auf alle Arbeiten beziehen. Die Verwendung verschiedener Namen ist auch eine kulturfeld-kritische Technik. Das ist aber wiederum ein ganz eigenes Thema…

Du verknüpfst deine Kunst ausdrücklich mit sozialen und politischen Fragen und bist Stipendiatin der Rosa-Luxemburg-Stiftung. In dem Agit-Audioseeds-Walk “Daseinsfürsorge”, den du uns für die Sendung zur Verfügung gestellt hast, hast du die Folgen der Coronakrise weitergedacht und dir eine Zukunft ausgemalt, in der die Menschheit mit wiederkehrenden Infektionswellen zu leben gelernt hat, und in der Vieles besser und solidarischer läuft. “Ich habe gefühlt, was meine Würde ist”, sagt eine der Figuren, “weil ich gemerkt hab, ich kann sie verlieren.” Müssen die Menschen erkennen, dass sie sterblich sind, um eine solidarische Gesellschaft zu errichten?

Es ist interessant, dass du den Satz so deutest. Ich denke, dass die Menschenwürde meist über den Tod hinaus besteht, beobachtbar zum Beispiel in der Art und Weise, wie tote Menschen bestattet werden. Als ich den Satz geschrieben habe, dachte ich eher an die Menschen, deren Wert und somit Würde während der Pandemie immer wieder von anderen Menschen ins Wackeln und Wanken gebracht wird.

Damit meine ich diejenigen, die bis 2020 ein für sie normales Leben geführt haben. Bis andere Menschen begonnen haben, sich zu fragen, ob es sich überhaupt „lohnen“ würde, das öffentliche und wirtschaftliche Leben runterzufahren. Dadurch war auf einmal nicht mehr gesichert, dass jedes Leben erstmal gleich viel wert sein sollte.

Dieser Diskurs entwertet und entwürdigt auch alle, die am Virus versterben. Das können auch junge, fitte Menschen sein – im sozialdarwinistischen Sprech waren diese dann einfach doch „zu schwach“. Ich finde das echt problematisch. Menschen, die mit bestimmten Diagnosen leben, sollen sich jetzt nicht mehr nur um ihre eigene Gesundheit kümmern, sondern sich auch noch vor dem Virus in Acht nehmen, und gleichzeitig ist das in einigen öffentlichen und sehr vielen privaten Räumen nicht möglich, wenn Maßnahmen nicht eingehalten werden oder nicht im Sinne bestmöglichster Prävention gestaltet sind.

Wenn sich unser Verhalten nicht an der bestmöglichsten Prävention orientiert, schließen wir viele Menschen von Teilhabe aus unseren privaten und öffentlichen Räumen aus. Und ignorieren, dass das Virus sich manchmal recht wenig um diese vorher festgelegten „Risikofaktoren“ schert.

Zum anderen Punkt: ich schätze, dass die Erkenntnis der eigenen Sterblichkeit unterschiedliche Blüten treibt, und nicht immer auf Solidarität rausläuft. Der Begriff Solidarität wird ja auch momentan ständig recht munter umgedeutet, z.T. Auch entwertet, und in der aktuellen Situation durch viele Personen ganz unterschiedlich ausgelegt. Niemand möchte sich als unsolidarisch bezeichnen lassen. Eine Person meint, es sei gerade solidarisch zu Hause zu bleiben, eine andere Person meint, den eigenen engen Kontaktkreis von 30 auf 20 Personen zu reduzieren sei solidarisch, wiederum eine andere ändert gar nichts am eigenen Alltag aber installiert solidarisch die Corona-Warn-App.

In der Welt von Daseinsfürsorge ist die Solidarität auch nicht Garant. Es ist ja beispielsweise nicht so, dass sie alle Tode vermeiden können. Dafür gibt es auch zu viele Viren die auf den Menschen übergesprungen sind. Aber sie strengen sich echt an. Und sie haben Wege gefunden, trotz Prävention einen gewissen Hedonismus auszuleben und ihr Leben zu genießen. Statt dem Rückzug ins Private oder Digitale haben sie zum Beispiel die Chance genutzt mehr Freiflächen in der Öffentlichkeit zurückzuerobern und als Gesellschaft auszuhandeln, was eigentlich für ein gutes Leben für alle wichtig ist. Da schwingt viel Lust auf Veränderung mit.

Ich kann leider nicht beantworten, welche Erkenntnis zu mehr solidarischem Handeln bei Einzelpersonen führen würde. Allgemein bräuchte es aber für eine solidarische Gesellschaft sicher mehr Lust und Willen und Offenheit zur Veränderung.

Vielen Dank für das Interview!

///

ioha gestaltet unter verschiedenen Aliassen künstlerische Texte, (Bewegt-)Bild, Ton und Installationen. Eigentlich als Master of Fine Arts Medienkunst- und Gestaltung Studierende an der Bauhaus Universität Weimar, gerade für ein halbes Jahr am freien Radio Helsinki in Graz. Besonderes Interesse widmete sie in ihren letzten Arbeiten der Verwebung psycho- und sozialpolitischer Fragen, Subkultur und (Land-)Arbeiter*innenkultur.

Mehr über ioha auf dieser Website.

17. November: IN GUTER NACHBARSCHAFT #24 mit Caren Jeß, u.a.

Am 17. November wird eine neue Ausgabe IN GUTER NACHBARSCHAFT als Podcast ausgestrahlt auf Radio LOTTE Weimar, danach verfügbar über die Mediathek der Literarischen Gesellschaft Thüringen.

Zu Gast ist die Dramatikerin Caren Jeß (Dresden), die ihr neues, bislang noch nicht aufgeführtes Stück Eleos vorstellen wird.

Eleos ist eine Partitur aus Wut. Mit poetischer Genauigkeit und filigranem Rhythmus komponiert Caren Jeß aus 36 Miniaturen eine beklemmend schöne Kakophonie der Dunkelheit. Ihre Empörungen erzählen von Frust und Zurückweisung, Niedergeschlagenheit, Angst, Gewalt und Hass. Sie erzählen von ahnungsloser Wut und vorsätzlicher, von Demütigung, Beleidigung und immer wieder von dem Schmerz, der aller Wut zugrunde liegt. Caren Jeß verwandelt dieses abgründige Gefühl in eine verstörend schöne Symphonie aus Sprache, Klang und Form. Unentrinnbar komisch und tragisch zugleich.“

Caren Jeß ist diesjährige Nachwuchsdramatikerin der Kritiker-Umfrage von Theater heute und Gewinnerin des Stückepreises des Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreises 2020.

Außerdem begrüßen wir mit einem Audio-Beitrag ioha (Weimar) und mit Gedichten die Autorin Tina Neumann (Meuselwitz). Die Sendung wird musikalisch begleitet vom Erfurter Rapper Zweipunkteins (Erfurt, Berlin).

Erstausstrahlung:
Dienstag, 17. November 2020 – 22:00 Uhr
https://www.radiolotte.de/

Mediathek der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V.:
https://studio-literatur.podigee.io/

///

Caren Jeß, * 1985 in Eckernförde, studierte Deutsche Philologie und Neuere deutsche Literatur in Freiburg und Berlin, lebt in Dresden. Für ihre Theaterstücke und literarischen Arbeiten wurde sie vielfach ausgezeichnet. Sie ist unter anderem Nachwuchsdramatikerin des Jahres in der Kritiker-Umfrage des Jahrbuchs von Theater heute 2020, Gewinnerin des Stückepreises im Rahmen des Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreises 2020 mit Der Popper und Gewinnerin des taz-Publikumspreises 2018 in der Kategorie Lyrik im Rahmen des open mike Wettbewerbs für junge Literatur.

Zweipunkteins, ursprünglich aus dem Main-Kinzig-Kreis in Hessen, rappt seit 2016 in Erfurt, lebt in Erfurt und Berlin. Veröffentlichung mehrerer EPs, die im eigenen Tonstudio in der Saline34 in Erfurt entstanden sind. Jahrelange Organisation der ILL Verses Cypher in der Ilvers Musikbar (Erfurt).

ioha gestaltet unter verschiedenen Aliassen künstlerische Texte, (Bewegt-)Bild, Ton und Installationen. Eigentlich als Master of Fine Arts Medienkunst- und Gestaltung Studierende an der Bauhaus Universität Weimar, gerade für ein halbes Jahr am freien Radio Helsinki in Graz. Besonderes Interesse widmete sie in ihren letzten Arbeiten der Verwebung psycho- und sozialpolitischer Fragen, Subkultur und (Land-)Arbeiter*innenkultur.

Tina Neumann, * 2002, lebt in Meuselwitz, Preisträgerin beim Thüringer Buchlöwen in jeder Altersklasse, 2015 Erster Platz beim Club der jungen Schreiber, 2016 Preis in der Kategorie Text beim Europäischen Wettbewerb, 2020 Erster Preis beim Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen.

///

Die unabhängige Lesereihe IN GUTER NACHBARSCHAFT gehört zum festen Bestandteil der Thüringer Literaturszene. Sie vereint seit 2014 neue Lyrik und Prosa mit aktueller Musik. Über zahlreiche selbst organisierte Veranstaltungen hinaus wird die Lesereihe von Kulturveranstaltern im gesamten Freistaat als zuverlässiger Partner für anspruchsvolle und unterhaltsame Literatur geschätzt.

IN GUTER NACHBARSCHAFT ist ein Projekt der Literarische Gesellschaft Thüringen e.V. und wird gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaats Thüringen.

Außerdem sind wir Teil der Initiative Unabhängige Lesereihen.

Hörspielautorin Vivien Schütz im Interview

Mit IN GUTER NACHBARSCHAFT #23 haben wir nicht nur das digitale Format des Podcasts ausprobiert, sondern auch erstmals ein Hörspiel ins Programm unserer Lesereihe integriert. „Kammerspiel“ von Vivien Schütz kann man hier nachhören. Wir sprachen mit der Autorin über ihre Arbeit.

Vivien Schütz - Foto David Heaton
Vivien Schütz, Foto: David Heaton

Liebe Vivien, vielen Dank für dein Hörspiel „Kammerspiel“ in unserer Podcast-Premiere. Du hast in Weimar Medienkunst studiert und bist zurzeit als freie Autorin für Radio und Podcast tätig. Hat sich für dich schon während des Studiums herauskristallisiert, dass du im Bereich Radio und Podcast arbeiten möchtest?

Das hat sich nach und nach herauskristallisiert. Anfangs, direkt nach dem Abi, hat mich vor allem die Arbeit beim Fernsehen oder Film interessiert, aber während meines Journalistikstudiums in Dortmund und die Arbeit beim Campusradio habe ich dann gemerkt, dass ich weniger visuell und eher „auditiv“ denke und meine Ideen besser im Radio umsetzen kann. Ich habe dann ein einjähriges Volontariat beim Lokalradio absolviert, dort aber gemerkt, dass mir der kreative Spielraum fehlt und mich die kurze tagesaktuelle Berichterstattung nicht reizt. Der Masterstudiengang „Medienkunst“ mit dem Schwerpunkt Experimentelles Radio kam da gerade recht, weil ich dort Journalistisches und Künstlerisches vereinen konnte.

Du hast also sowohl einen journalistischen als auch einen künstlerischen Hintergrund zur Radioproduktion. Überwiegt in deiner Arbeit eine der beiden Herangehensweisen für dich?

Das hängt von dem jeweiligen Projekt ab. Wenn ich an einem Hörspiel arbeite, und eine fiktive Welt erschaffe, dann arbeite ich vor allem mit dramaturgischen Mitteln. Die Vorarbeit dazu kann sogar „journalistisch“ sein, weil ich vielleicht Menschen vorab interviewe und recherchiere, um besser in diese Welt, die ich baue, einzudringen. Wenn ich an einer Doku arbeite, greife ich auf journalistisches Werkzeug zurück, arbeite aber auch hier mit dramaturgischen Mitteln wie Musik und Plot-Entwicklung.

Dein Hörspiel „Kammerspiel“ zeigt sehr anschaulich den Kontrast einer Fülle an auditiven Eindrücken im Digitalen bei sehr begrenztem Raum im Analogen – eine Erfahrung, die zurzeit sehr viele Menschen machen. Ist das Hörspiel aus der aktuellen Situation heraus entstanden? Wie würdest du die Entstehung dieses Hörspiels beschreiben?

Das Hörspiel habe ich noch vor der Pandemie produziert. Mein Freund und ich wohnen in einer sehr kleinen Einzimmerwohnung und ich habe leider kein eigenes Büro, dafür aber eine kleine Kammer. In die begebe ich mich, wenn ich Sprachaufnahmen machen möchte. Die ist vielleicht einen Quadratmeter groß. Ich habe so eine Art Hassliebe zu der Kammer. Sie ist super praktisch, aber gleichzeitig sehr unbequem. Es wird darin sehr schnell sehr warm. Als ich dann den Aufruf für den Kurzhörspielwettbewerb der ARD gesehen habe, kam ich auf die Idee diese „Schwäche“, diese Herausforderung einer freien Autorin (kein professionelles Aufnahmestudio in der Regel, Zeitdruck) zu thematisieren, mit humoristischem Blick.

Sehr gelungen, wie wir finden.

Danke.

Hast du literarische Vorbilder oder Inspirationsquellen beim Schreiben und Entwickeln deiner Hörspiele?

Eine Hörspielserie, das mir sehr im Kopf geblieben ist und mich nachhaltig beeindruckt hat, ist „The Shadows“ von Kaitlin Prest (https://www.cbc.ca/listen/live-radio/1-201-the-shadows). Der Plot ist fiktiv, aber die Serie fühlt sich extrem realistisch und intim an. Da wird geflüstert, geatmet, geraschelt und man hat das Gefühl, das sind keine SchauspielerInnen, das sind echte Menschen, die einen gerade in ihr Leben lassen. Solche Formate, solche hybriden Formen, finde ich spannend, Fiktion, die auf echten Lebenswelten, echten Menschen fußt, aber mit dokumentarischem Gewand.

Seit einigen Jahren gibt es eine ganze Reihe von neuen Podcast-Formaten, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Wie würdest du die derzeitige Situation Kreativer in der nationalen und internationalen Radio- und Podcast-Szene einschätzen?

Wir sind auf jeden Fall gerade in einer spannenden Zeit. Es entstehen ständig neue Podcasts und neue Formate beim Radio, die entweder als Podcast ausgespielt werden oder exklusiv als Podcast veröffentlicht werden. Das bedeutet, es gibt viel Arbeit für freie AutorInnen und die Festivals, die Hörspiele und Dokumentationen präsentieren, werden auch immer größer und vielfältiger. Die Schwierigkeit ist, als freie AutorIn mitzubekommen, wo gerade etwas passiert und inwiefern man Teil davon werden kann. Ich bin auch immer noch dabei herauszufinden, was der beste Weg für mich ist, kreativ und ökonomisch. Am liebsten produziere ich meine Stücke komplett frei, gerne mit einem Mentor/einer Mentorin, aber ohne Vorgaben (Länge, Stil, Voice-Over etc.), aber das ist ökonomisch nicht immer vernünftig. Es ist besser direkt mit einer Redaktion zusammen zu arbeiten, aber dann gibt es natürlich gewisse Einschränkungen.

Woran arbeitest du zurzeit?

Ich habe gerade mehrere Projekte fertig gestellt, die in den nächsten Monaten veröffentlicht werden. z.B. ein Radiofeature über orthodoxe JüdInnen in Brooklyn und ein Kurzhörspiel. Und gerade arbeite ich an einer Podcast-Serie, die sich thematisch mit der Medizin in der NS-Zeit beschäftigt und mit BetrügerInnen, die sich mit einer jüdische Opferidenität schmücken.

Wir sind gespannt. Vielen Dank für das Interview.

Gerne!

///

Vivien Schütz, *1990, hat Journalistik an der TU Dortmund und Radiokunst an der Bauhaus-Universität Weimar studiert. Sie produziert Reportagen, Features, Kurzhörspiele und Podcast-Geschichten und war Åke Blomström Awardee der EBU 2019. Aktuell arbeitet sie an einem Radio-Feature über jüdisch-orthodoxe Frauen in Brooklyn, die das Gebot der Kopfbedeckung hinterfragen und neu denken.

Mehr von Vivien Schütz gibt es hier zu hören.

IN GUTER NACHBARSCHAFT #23 als Podcast

Am 18.8.2020 ging IN GUTER NACHBARSCHAFT #23 über den Radioäther. Ab sofort und jederzeit könnt ihr die Sendung als Podcast nachhören. Es gibt ein Kurzhörspiel von Vivien Schütz, Lyrik von Lea Weiß und Helene Bukowskis Debütroman Milchzähne zu entdecken – musikalisch gerahmt von Sofie Thon.

Den Podcast findet ihr in der Mediathek der Literarischen Gesellschaft Thüringen oder auf Spotify:

Viel Spaß beim Hören!